Drehzahlmesser Porsche 911, 964 & 993

 

Informationen:

Klassischer 911, 930 Turbo und 911 SC:

Bei allen Drehzahlmessern der Porsche 911 Modelle mit HKZ-Zündung handelt es sich um elektronische Drehzahlmesser mt analogem Anzeigeinstrument.

Angesteuert werden die Drehzahlmesser bei 3-pol HKZ direkt vom Unterbrecherkontakt im Zündverteiler und bei 6-pol bzw. 8-pol HKZ von der Klemme TD am HKZ.

Niemals werden die Drehzahlmesser direkt von der Klemme A des HKZ bzw. Klemme A oder + der Zündspule angesteuert. Schließt man den Drehzahlmesser fälschlicherweise direkt dort an, verursacht dieses einen Defekt des Drehzahlmessers.

In frühen Modellen mit HKZ-Zündung wurde eine separte  "Ballastbox" verbaut, die direkt an Klemme A des HKZ (bzw. der Zündspule) angeschlossen wird. Die "Ballastbox" setzt die ca. 400V - Impulse in ca. 100V Impulse um. Somit konnten die gängigen Drehzahlmesser für Spulenzündung weiter verwendet werden.
Aber auch für diese Drehzahlmesser gilt, dass der direkte Anschluss ohne "Ballstbox" relativ schnell zum Defekt führt!

Der TD-Ausgang der 8-pol Box liefert nicht das gleiche Signal, wie der TD-Ausgang der 6-pol Box. Der Ausgang TD ist bei 8-pol Boxen über ein Widerstandsnetzwerk an die Hochspannungsezeugung angekoppelt. Unbelastet können Spannungen bis über 400V auftreten. Bei Belastung bricht die Spannungsspitze jedoch stark zusammen, sodass nahezu ein Rechtecksignal mit Amplitude 12V entsteht.

911 3.2 Carrera (Motronic)

Die Funktionsweise des Drehzahlmessers blieb auch bei den frühen 911 mit Motronic identisch. Die Drehzahlmesser sind weitgehend auch anschlusskompatibel zu den Modellen für 3-pol und 6-pol HKZ ab 1971.

Hinzu kam teilweise jedoch eine "Hochschaltanzeige" welche sowohl das Drehzahlsignal, als auch das Einspritzsignal der Motronic auswertete und durch Aufblitzen eines kleinen Pfeils in der unteren Anzeigenmitte eine 2Hochschaltempfehlung" abgab. Der Drehzahlmesser an sich ist mit identischem Aufwand, wie die Vorgängermodelle reparabel, die Hochschaltanzeige besitzt aber eine Mikroprozessorsteuerung, deren Ersatzteile teilweise nur schwer beschaffbar sind bzw. durch moderne Mikroprozessoren ersetzt werden muss. Auf besonderen Wunsch reparieren wir auch gerne die Hochchaltanzeige, Sie müssen, je nach Fehler, aber mit Kosten um 500 Euro rechnen.

964 und 993

Auch beim 964 und 993 wurde das Prinzip des analogen Drehzahlmessers beibehalten, welcher sich weiterhin mit vergleichbarem Aufwand zu den früheren Modellen reparieren lässt.

Hinzu kam bei einigen Modellen ein klasischer Bordcomputer mit Display im unteren Bereich. In Bezug auf den Bordcomputer lassen sich einige Fehler, wie ausgefallene Hintergrundbeleuchtungen bzw. Kontraststeuerungen oder Fehler an der Elektronik im Regelfall reparieren. Sofern das Display aber selbst betroffen ist, weil sich z. B. die Polarisationsfilterschichten lösen oder die Zellen mit Flüssigkristallen auslaufen (erkennbar an Flecken auf dem Display) ist eine Reparatur leider nicht möglich, da es sich bei dem Display selbst um eine Sonderanfertigung handelte, deren Nachproduktion zu teuer ist.

 

Informationen zum Ausgang TD der 6-pol Box und zu Stack Drehzahlmessern finden Sie hier: Ausgang TD

Fehler:

Die Fehlermöglichkeiten bei Drehzahlmessern sind vielfältig:

- Totalausfall durch Falschanschluss
- Defekt durch direkten Anschluss an der Zündspule
- Defekt durch direkten Anschluss an 123-Ignition (ohne HKZ)
- Defekt durch direkten Anschluss an Ignitor (ohne HKZ)
- Totalausfall durch Alterung
- Falsche Drehzahlanzeige
- Stark springender/schwingender Zeiger
- Anzeigenadel hakt bei einer bestimmten Umdrehungszahl
- Displayhinterleuchtung ausgefallen (964 und 993)

Reparatur:

Wir bieten die Reparatur von Drehzahlmessern mit obig beschriebenen Fehlern zum Festpreis von 175 Euro (inkl. MwSt. und Rückversand) an. Die Reparatur der Hochschaltanzeige (911 Carrera) oder von komplexeren Fehlern an Bordcomputern ist in diesem Festpreis jedoch nicht enthalten.

Zusätzlich zur Reparatur werden die Glasscheibe, die Skalenscheibe und die Verschlussringe gereinigt. Lackmängel an den Verschlussringen werden abgedeckt und die Nadel ggf. nachgefärbt.  Der Drehzahlmesser wird auch auf Übereinstimmung der Drehzahl mit der Skalenscheibe geprüft und ggf. abgeglichen. Im Zuge der Reparatur wird das Anzeigeinstrument neu gedämpft, sodass das Schwingen der Nadel während des Schaltvorgangs verringert wird.

Das bei den meisten Drehzahlmessern notwendige Bördeln des Verschlussringes erfolgt professionell mit einer Bördelmaschine. Zu beachten ist, dass diese einen zuvor bereits verbeulten Verschlussring auch nicht wieder ausbeult.

Optional (teilw. gegen Aufpreis) sind der Austausch der Glasscheibe und die Neulackierung des Innen und-Verschlussringes möglich. Ferner ist der Austausch des Verschlussringes möglich.

Auch beigestellte Glasscheiben, Verschluss, Skalenscheiben oder Skalenaufkleber können im Rahmen der Reparatur montiert werden.  Bei beigestellten Skalenaufklebern behalten wir uns einen Aufpreis vor, sofern die Montage mit größerem Aufwand verbunden ist.

Die Bezahlung erfolgt auf offene Rechnung mit 1 Monat Zahlungsziel.

Umbauten:

Umbauen sind vielfältig möglich. Oft zeigt sich, dass der Drehzahlmesser nach Umbau des Motors auf seltsame Zubehörzündsysteme nicht mehr funktioniert oder der passende Drehzahlmesser für das Restaurierungsprojekt lässt sich nicht finden. Für diese Fälle bieten wir folgende Umbauten an:

- Umbau 4- auf 6-zyl. oder umgekehrt
- Erweiterung des Drehzahlbereiches auf 8000 oder 10000 UPM
- Umbau für den Anschluss an simple Transistorzündungen, wie 123-Ignition, Pertronix Ignitor oder Ähnliches
- Umbau für den Anschluss an Klemme TD des 6-pol HKZ (Auch der Umbau des HKZ ist alternativ möglich)
- Umbau für den direkten Anschluss an Klemme A des HKZ (bei defekten oder fehlenden Vorschaltgeräten)
- Umbau für den Anschluss an Klemme C des HKZ (für Drehzhalmesser vor 1971)


Zuordnung und Anschluss (ohne Gewähr):

Die Artikelnummer Ihres Drehzahlmessers finden Sie auf dem aufgestellten Rand der Skalenscheibe in 12 Uhr-Position, siehe Bild:

Porsche 914
914 641 301 10 914-6 (6-zylinder, auch im 911 einsetzbar), Anschluss über Vorschaltgerät an der Zündspule Klemme A
914 641 302 10 bis 73 (1.7 und 2.0) Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1
914 641 302 12 ab 74 (1.8V, 1.8 & 2.0) Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1

Porsche 911 Turbo (1975 bis 1977)

930 641 301 00 --> 8-pol HKZ Anschluss Klemme TD am HKZ

Porsche 911 Turbo und SC (1978 bis 1989)
930 641 302 01 --> 6-pol HKZ Anschluss Klemme TD am HKZ (Turbo mit Ladedruckanzeige)
911 641 301 03 --> 6-pol HKZ Anschluss Klemme TD am HKZ (SC ohne Ladedruckanzeige)

Porsche 911 Carerra 3.2l ohne Turbo (1984 ...) teilw. mit Hochschaltanzeige
911 641 301 05 --> Motronic Anschluss an der Motronic bis 86
911 641 301 06 --> Motronic Anschluss an der Motronic ab 87 (ohne Hochschaltanzeige)
911 641 301 07 --> Motronic Anschluss an der Motronic (Clubsport)

Die folgende Gruppe von Drehzahlmessern ist teilweise mit einer Klemmenbezeichnung "TD" versehen (z.B. 91164130129). Leider sind diese Drehzahlmesser trotzdem im Regelfall nicht für den Anschluss am 6-pol HKZ geeignet. Oftmals klebt auf dem Gehäuserand ein Aufkleber mit entsprechendem Hinweis.

Porsche 911 ohne Turbo (1969 bzw. 1971 bis 1983)
911 641 301 01 --> 3-pol HKZ Klemme C bzw. direkt am Unterbrecherkontakt (ab 1971)
911 641 302 01 --> 3-pol HKZ Klemme C bzw. direkt am Unterbrecherkontakt (ab 1971)
911 641 303 01 --> 3-pol HKZ Klemme C bzw. direkt am Unterbrecherkontakt (ab 1971) / bis 8000UPM (rot 7200-7400)
911 641 303 03 --> 3-pol HKZ Klemme C bzw. direkt am Unterbrecherkontakt

Folgende Modelle funktionieren teilweise auch an Klemme TD einer 6-pol HKZ:
911 641 301 29 --> 3-pol HKZ Klemme C bzw. direkt am Unterbrecherkontakt
911 641 303 29 --> 3-pol HKZ Klemme C bzw. direkt am Unterbrecherkontakt / bis 8000UPM (rot 6300-6600)

Die folgende Gruppe von Drehzahlmessern kann auch über das Schaltgerät für Drehzahlmesser BHKZ (901 602 601 00)
an Klemme A des HKZ bzw an Klemme A (15) der Zündspule angeschlossen werden. Ein direkter Anschluss führt nach kurzer Zeit allerdings zum Defekt. Zur Anwendung kam diese Kombination teilweise in den Modelljahren 1969 und 1970.

Porsche 911/912 (bis 1968 an Kontaktzündung, bzw. bis 1970 mit Vorschaltgerät 90160260100 an Klemme A der Spule)
911 641 301 00 --> mit Vorschaltgerät an Klemme A(15) der Zündspule (nur 1969-70) / bis 8000UPM (rot 6300-6600)
911 641 302 00 --> mit Vorschaltgerät an Klemme A(15) der Zündspule (nur 1969-70)
911 641 303 00 -->  mit Vorschaltgerät an Klemme A(15) der Zündspule (nur 1969-70)
901 741 302 01 --> Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1 bis 67 911
901 741 302 02 --> Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1 bis 67 911
901 741 302 03 --> Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1 ab 68 911 T
901 741 302 04 --> Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1 ab 68 911 L, E, 911 US
901 741 302 05 --> Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1 ab 68 911S
902 741 302 01 --> Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1bis 67 912 4-zyl
902 741 302 02 --> Unterbrecherkontaktzündung, Anschluss an der Zündspule Klemme 1 ab 68 912 4-zyl

Porsche 964 (alle Anschluss über Gruppenstecker an der Motronic und an weiteren Komponenten)
964 641 301 00 6-gang
964 641 311 00 Bordcomputer ab 90
964 641 314 00 Bordcomputer für 92l Tank
964 641 313 00 England, Bordcomputer ab 90
964 641 303 00 grau
964 641 315 00 grau, Bordcomputer
964 641 316 00 grau, England, Bordcomputer
964 641 317 00 grau, Bordcomputer füt 92l Tank

Turbo:
965 641 321 00 bis 92
965 641 321 01 ab 93
965 641 323 00 England bis 92
965 641 323 01 England ab 93

Porsche 993 (alle Anschluss über Gruppenstecker an der Motronic und an weiteren Komponenten)
993 641 302 00 grau , 6-gang
993 641 311 00 Bordcomputer
993 641 331 00 grau Bordcomputer
993 641 334 00 grau Bordcomputer für 92l Tank
993 641 313 00 England, Bordcomputer
993 641 333 00 grau England, Bordcomputer
993 641 321 00 Turbo, Bordcomputer
993 641 324 00 Bordcomputer für 92l Tank
993 641 323 00 England, Turbo

Das Vorschaltgerät 90160260100 / 0 227 990 001

Das Vorschaltgerät / Vorschaltwiderstand / Ballastbox / Schaltgerät BHKZ ( 901 602 601 00) ist ein kleines rundes Metallgehäuse, welches an der Trägerplatte im Motorraum angebracht ist. Das Gerät ist leicht zu verwechseln mit dem Verzögerungsrelais.

Aufgabe des Vorschaltgerätes ist die Anpassung der Impulse des 3-pol HKZ-Steuergerätes für Drehzahlmesser der vorherigen Modelljahre (bis 1968).

Bei der Umstellung auf HKZ-Zündung zum Modelljahr 1969 sollten offenbar die Drehzahlmesser der vorherigen Modelljahre weiter verwendet werden. Diese wurden an Klemme 1 der Zündspule (Spulenzündung mit Unterbrecherkontakt) angeschlossen. Leider sind diese Drehzahlmessern den 400V-Impulsen an Klemme A der HKZ nicht dauerhaft gewachsen und auch der Betrieb am Unterbrecherkontakt ist nicht möglich. Aus diesem Grunde wurde das Vorschaltgerät zwischengeschaltet (zwischen Klemme A der Zündspule und Klemme 1 des Drehzahlmessers).
Das Gerät kehrt ferner die Polarität des Signales um.

Ab Modelljahr 1971 wurden die Drehzahlmesser dann auf den direkten Anschluss an den Unterbrecherkontakt umgestellt (Rechtecksignal 12V/0V).

Die Vorschaltgeräte sind nicht mehr beschaffbar und auch Reparatur bzw. der Nachbau lohnen sich nicht, da die Drehzahlmesser verhältnismäßig einfach umgebaut werden können.

Ein Umbau eines Drehzahlmessers (Modelljahr bis 1968) ist im Rahmen der Reparatur ohne Aufpreis möglich. Eine Reparatur ist bei diesen über 40 Jahre alten Drehzahlmessern in jedem Fall ohnehin notwendig. Nach dem Umbau kann der Drehzahlmesser dann direkt an Klemme A(15) der HKZ-Zündspule angeschlossen werden.

Hinweis zu Unterschieden bei HKZ-Zündgeräten:

Trotz optisch gleichen Aussehens und auch identischen Artikelnummern weisen die Zündgeräte Unterschiede auf.
Für die eigentliche Zündfunktion sind diese Unterschiede nicht relevant, es kann jedoch in Verbindung mit Zusatzkomponenten, die ebenfalls am Unterbrecherkontakt angebunden sind (Drehzahlmesser, Schubabschaltrelais), zu Problemen kommen. 

Die HKZ-Geräte verfügen über unterschiedliche Belastungswiderstände für den Unterbrecherkontakt (120 Ohm und 33 Ohm). Bei Geräten mit 33 Ohm Widerstand steht für Drehzahlmesser und weitere Komponenten letztendlich ein höherer Strom zur Verfügung, zusätzlich wirkt der höhere Stromfluiss einer Verschmutzung des Unterbrecherkontaktes entgegen.

Andererseits arbeiten HKZ-Geräte mit 120 Ohm-Widerstand besser mit verschlissenen Unterbrecherkontakten zusammen.

Der Widerstandswert ist mit einem Digitalmultimeter zwischen den Anschlussklemmen B und C des HKZ einfach messbar.

Im Falle von Problemen spricht grundsätzlich nichts dagegen, bei Geräten mit 33 Ohm Widerstand versuchsweise einen Widerstand mit ca. 87 Ohm in Reihe mit Klemme C des HKZ zu schalten. Bei Geräten mit 120 Ohm Widerstand kann vom Anschluss Klemme C parallel ein Widerstand mit ca. 45 Ohm zur Klemme 15 (bzw. B) gelegt werden. Auf eine ausreichende Leistung und Kühlung des Widerstandes ist selbstverständlich zu achten.

Ob und wie sich diese Unterschiede bemerkbar machen, ist schwer vorherzusagen. Insbesondere bei weiteren Schwachstellen im fahrzeug (Unterbrecherkontakt, schlechte Kabel oder Klemmen) kann es durchaus sein, dass es bei bestimmten HKZ-Geräten zu Problemen kommt und bei anderen entsprechend nicht.

Defekte Drehzahlmesser und Schubabschaltrelais können durchaus auch die Funktion des HKZ gänzlich verhindern.
Da diese Komponenten - zumindest im Leerlaufbetrieb - nicht benötigt werden, ist es im Falle von Problemen empfehlenswert die Zusatzkomponenten versuchsweise abzuklemmen.

Gleiches gilt für die direkte Zusammenschaltung zweier HKZ-Geräte in Doppelzündanlagen. Ohne Dioden in den Leitungen zum Unterbrecherkontakt versorgen sich die HKZ-.Geräte im Fehlerfall oder bei Abschaltung einer HKZ gegenseitig mit Strom, was die Funktion beider Geräte verhindert.

Einsendungen:

Senden Sie den Drehzahlmesser bitte ein und legen Sie das Einsendeformular bei.

Artikelnummer:

90174130204
90274130201
90274130202
91164130100
91164130101
91164130103
91164130105
91164130108
91164130129
91164130200
91164130201
91164130300
91164130301
93064130100
93064130200
93064130201
901602601000
0227990001

96464130100
96464131100
96464131400
96464131300
96464130300
96464131500
96464131600
96464131700
96564132100
96564132101
96564132300
96564132301

99364130200
99364131100
99364133100
99364133400
99364131300
99364133300
99364132100
99364132400
99364132300

901.741.302.04
902.741.302.01
902.741.302.02
911.641.301.00
911.641.301.01
911.641.301.03
911.641.301.05
911.641.301.08
911.641.301.29
911.641.302.00
911.641.302.01
911.641.303.00
911.641.303.01
930.641.301.00
930.641.302.00
930.641.302.01
901.602.601.00
0.227.990.001

964.641.301.00
964.641.311.00
964.641.314.00
964.641.313.00
964.641.303.00
964.641.315.00
964.641.316.00
964.641.317.00
965.641.321.00
965.641.321.01
965.641.323.00
965.641.323.01

993.641.302.00
993.641.311.00
993.641.331.00
993.641.334.00
993.641.313.00
993.641.333.00
993.641.321.00
993.641.324.00
993.641.323.00

 

Die Artikelnummern diesen nur zum Vergleich

Fragen:

Einsendeadresse:

Ingenieurbüro Gerberding / Mittelstr. 50 / 32758 Detmold

Bitte legen Sie das Einsendeformular bei.